Natalia. Cord Traction Syndrome. Idiopathische Skoliose. Multiple Bandscheibenschäden.


Eingriffsdatum: März 2014

Guten Tag. Ich heiße Natalia, ich bin 36 Jahre alt und bin Russin, lebe aber in Spanien. Vor zehn Tagen wurde bei mir die Durchtrennung des Filum terminale gemacht. Ich würde Euch gerne ein wenig über meinen Weg berichten, auf dem ich nach sechs Jahren zu diesem Eingriff gekommen bin. Als ich schwanger wurde, fing ich an, Kopfschmerzen zu haben, und konnte nicht auf meiner linken Seite schlafen. Ich musste nachts aufstehen und herumlaufen, die Arzneimittel halfen nicht. Ich dachte, es wäre etwas hormonales. In meinem letzten Schwangerschaftsmonat hatten wir einen Autounfall, ein Auffahrunfall. Seit dem habe ich Rückenprobleme, die Schmerzen gingen noch nicht einmal mit Massagen oder Physiotherapie weg. Die Ärzte untersuchten mich, fanden aber nichts. Sie sagten es sei Müdigkeit, Stress, hormonale Veränderungen.

Es vergingen Jahre und mein Zustand verschlechterte sich. Ich begann, auf der Straße hinzufallen. Mir war schlecht, ich musste mich erbrechen. Ich hatte häufig Migräne. Mir tat der Rücken weh, und die linke Schulter und der linke Arm begannen zu schmerzen. Die Ärzte verschrieben mir Tabletten, und rieten mir zum Schwimmen, aber es wurde nicht besser. Vor einem Jahr hatten wir einen weiteren Autounfall, seit dem Augenblick wurden die Schmerzen konstant. Ich fing an, Schmerzen im Bein zu haben, von der Hüfte bis in den Fuß, und der ging weder nachts- noch tagsüber weg. Ich konnte das Bein nicht anheben, um mich anzuziehen. Ich konnte nicht auf der Straße gehen, weil ich die Koordination verlor. Ich brachte meinen Sohn in die Schule und auf dem Heimweg hielt ich mich an den Hauswänden fest, um nicht hinzufallen. Manchmal kam ich weinend und mit Schwindel zurück.

Eines Tages hatte ich auf der Arbeit plötzlich eine Gesichtslähmung. Sie brachten mich in die Notaufnahme, weil sie dachten, ich hätte einen Schlaganfall. Die Untersuchungen ergaben, dass ich weder einen Schlaganfall noch einen Hirntumor hatte, so wie sie gedacht hatten.

Wir kamen über Bekannte zum ICSEB. Der Termin dauerte drei Stunden, sie fanden inkorrekte Reflexe und dass mein Temperatur- und Berührungsempfinden beeinträchtigt waren. Ich konnte nicht auf einem Bein stehen oder auf den Zehenspitzen gehen. Am ersten Tag nach der Operation bemerkte ich Veränderungen. Ich spürte keine Schmerzen mehr. Es war wunderbar. Den Schmerz ohne Unterbrechung während eines Jahres zu spüren, und dann plötzlich nicht mehr…. Ich erlangte das Temperatur- und Berührungsempfinden zurück. Am selben Tag konnte ich schon eine ganze Weile auf einem Bein stehen. Heute bin ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ans Institut gekommen, ohne Schwindel, ohne die Hauswände zu berühren, ohne Ermüdung. Vielen Dank!

Email: napishi78@mail.ru













Stellen Sie Ihre Anfrage!

sam

Ich heiße Katharina Kühn und bin während der Beratung und Untersuchung Ihre Ansprechpartnerin.

Alle Anfragen, die wir über dieses Formular oder über die verschiedenen E-Mail Adressen des 'Institut Chiari & Siringomielia & Escoliosis de Barcelona' erhalten, werden an unser Ärzteteam weitergeleitet und von Dr. med. Dr. Royo Salvador beaufsichtigt.

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag: 09:00 - 18:00 (UTC+1)

Freitag: 09:00 - 15:00 (UTC+1)

Samstag und Sonntag : geschlossen.

Von 10:00 bis 11: 00 Uhr - Anfragen über Skype

icb@institutchiaribcn.com

24 Stunden Betreuung

über das Formular auf unserer Webseite

+34 932 066 406

+34 932 800 836

+34 902 350 320

Rechtsberatung

Gesetzliche Regelungen

Impressum

Adresse

Pº Manuel Girona 16,

Barcelona, España, CP 08034