Carmen Reyes. Rechtsseitiger zervikaler Bandscheibenvorfall C5-C6

, 14 Mai, 2012


CarmenReyesBarranco
Eingriffsdatum: März 2012

Hallo an alle, ich heiße Carmen Reyes, bin 32 Jahre alt und wohne in Cartagena, Murcia.

Ich möchte Euch erzählen, dass ich an einem Bandscheibenvorfall an den Wirbeln C5-C6 mit Strahlung in den Arm (rechtsseitige Cervicobrachialgie) litt. Ich habe das Bedürfnis all jenen, die an dieser Art von Bandscheibenvorfall leiden, zu erzählen, dass es eine sehr gute Lösung gibt.

In 2005 und 2012 hatte ich jeweils einen Verkehrsunfall von der Art, bei der  einem an einem Stopp-Schild hinten drauf gefahren wird, seitdem hatte ich Nacken- und Schulterbeschwerden, typisch für Muskelkontrakturen, die ein- oder zweimal im Jahr vorkamen, ohne größere Konsequenzen als 15-20 Tage mit ein paar kleinen Schmerzen in Nacken und Schulterblatt zuzubringen, die mit Entzündungshemmern gut weggingen.

Also, im Oktober 2011 bin ich von einen Tag auf den anderen mit einem fürchterlichen Schmerz im Nacken aufgewacht und anfangs dachte ich, dass ich falsch gelegen hatte. So ging es drei oder vier Tage und es kam eine Schwere im rechten Arm dazu, als ob ich ein Gewicht an den Unterarm gebunden hätte, zu dem Zeitpunkt hat der Arm nicht wehgetan, aber es war sehr unangenehm. Ich habe eine Woche lang Muskelrelaxanzien, Entzündungshemmer und Paracetamol eingenommen und außerdem das ein oder andere Novalgin, und weil es nicht nachließ, bin ich zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser war krankgeschrieben und der vertretende Arzt sagte, ohne sich von seinem Stuhl zu erheben, er: „Das werden wohl Muskelkontrakturen sein, nehmen Sie eine Woche lang abends Myolastan, alle sechs Stunden Entzündungshemmer und Paracetamol.” Ich sagte ihm, dass ich das bereits seit einer Woche einnahm und er sagte, ich solle zu einem Physiotherapeuten gehen, wenn möglich privat, denn über die Kasse würde es mindestens drei Monate dauern. Und so habe ich es gemacht, ich bin zu einem Physiotherapeuten gegangen, habe ihm erklärt, um was es geht, und ohne mich um MRT-Aufnahmen oder Arztberichte zu bitten, hat er angefangen, Massagen zu geben und  meinen Nacken in alle Richtungen zu drehen: Nach einer Stunde sagte er: „Mach Eis drauf und fertig”, und fertig hat er mich auch gemacht, nach fünf Tagen wurden die Schmerzen im Arm schlimmer und ich konnte den Hals nicht mehr bewegen, da bin ich in eine Privatklinik gegangen und dort sagte man mir allein von der Beschreibung der Symptome, es handele sich um eine Zervikobrachialgie, und man gab mir eine Spritze und verschrieb mir für eine Woche Dextamethason. Am nächsten Tag war der Schmerz unerträglich und ich ging wieder hin, um mir noch eine Spritze zu holen, und der Arzt, der in dem Moment da war sagte, als er mich sah: “Na, was ist den los?” Ich erklärte die Symptome und er sagte: “ Auf komm her, ich gebe Dir einen schönen Cocktail”, und er gab mir zwei Spritzen. “Und, wie geht es jetzt?”, fragte er. Nicht wirklich gut, der Arm tat noch immer weh und ich bemerkte sogar die ersten Stromschläge, die vom Nacken bis zum Ellbogen liefen und so hat er mich also nach Hause geschickt und ich sollte am nächsten Tag für die Dextamethason-Spritze kommen. Das war nur der Anfang.

Der behandelnde Arzt sagte uns, dass ich stationär aufgenommen werden müsste, weil man herausfinden müsste, woher der Schmerzherd stammte. Also haben sie mich in das Santa Lucía Krankenhaus gebracht, ich war 45 Tage im Krankenhaus, mit allen möglichen Arzneimitteln, meistens Sympal und Morphin, noch und noch Morphin, und außerdem Dextamethason, um die besagten Schmerzen zu lindern. Als zwei Wochen um waren, sah mich der Neurochirurg “Dr. Alarcón” aus Murcia und fragte, wie alt ich sei. „31”, sagte ich. „Na, dann drück mal fest die Daumen”, schon da fragte mein Mann, ob es notwendig, mich zu operieren und die Antwort des Arztes lautete wörtlich: “Schau, das ist eine heikle Operation. Damit Du Dir eine Vorstellung machst, das ist, wie wenn man auf Reise geht, man weiß, an welchem Tag es losgeht, aber nicht, ob man ankommt, denn Du kannst in einem Rollstuhl landen oder vom Nacken ab gelähmt sein. Sie ist sehr jung, lass uns noch eine Woche warten, um zu sehen, ob die Medikamente helfen.” Er gab mir nicht die Möglichkeit, selber zu entscheiden. Teils war ich froh darüber, denn ich hatte ziemliche Angst vor OP-Sälen, aber andererseits waren solche Schmerzen nicht normal. Aus der einen Woche wurde ein weiterer Monat, während welchem ich furchtbare Schmerzen, Krämpfe, Spasmen und unzählige “Stromschläge” ausstand. Bis zum 43. Tag  konnte ich nicht aufstehen, es war ein Brunnen ohne Grund, danach war ich noch anderthalb Monate krankgeschrieben zu Hause mit mehr Medikamenten, der “Einkaufsliste” wie die Hausärztin sagte, und außerdem musste ich ein Entzugssyndrom wegen dem Morphin durchstehen, eine Woche mit Schweißausbrüchen, Schüttelfrost, Körperschmerzen, Beklemmungen, Übelkeit, etc.

Nun gut, nach dem ich für zwei Monate nur Paracetamol, Ibuprofen  und Lyrica brauchte, kam der Albtraum im März zurück, die nächsten zwei Wochen waren ein Kommen und Gehen von Tabletten, bis sie nichts mehr bewirkten, ich ging zum Santa Lucía und ich bekam ein Amadol-Serum mit Entzündungshemmern und  Cerucal, und man fragte mich, wie das denn sei, und ich antwortete, dass es beim Nacken zu helfen schien, aber am Arm nicht. “Dann musst Du also das noch nehmen.” Es handelte sich dabei um Amadol in Tabletten, Paracetamol und Voltaren. “Wenn es in drei Tagen nicht besser wird, dann komme wieder.” Aber am Abend war es alles andere als gut und am nächsten Tag musste ich wieder in die Notaufnahme, ich bekam ein weiteres Serum, und nichts neues, gerade als sie mich in ein Krankenbett legten, um einen stationären Aufenthalt vorzubereiten, da kam Dr. Victoria und sagte mir, dass er mit leichten Medikamenten anfangen würde und die dann die Nacht über verstärken würde. Er war die ganze Nacht aufmerksam und es ging mir genau wie vorher, und da sprach er von “Dr. Royo, einem exzellenten Neurochirurgen”, dass ich beruhigt sein könne, wenn er mich operiere, dass es mir innerhalb eines Monats gut gehen würde.

Er setzte sich gleich früh morgens am Sonntag mit Dr. Royo in Verbindung und an dem selben Sonntag fuhren wir nach Barcelona, Montagmorgen hat er mich untersucht, und sagte dass man operieren müsse, außer dem Bandscheibenvorfall und dem Nerv des Arms würde es auf das Rückenmark drücken und mit der OP würde das ganze Problem verschwinden. Ich habe großen Respekt vor OP-Sälen, aber die Sicherheit und die Ruhe, die Dr. Royo uns vermittelte und auch wie gut Dr. Victoria, dem ich nicht genug danken kann, denn er hat sich sehr bemüht und ohne ihn, hätte ich nichts davon gewusst, von ihm sprach, all das hat dazu geführt, dass ich mich am 20.03.12 habe operieren lassen und nun sind schon sieben Wochen seit der OP vergangen und ich bin wie neu, Ihr könnt es Euch gar nicht vorstellen,  es ist unglaublich, was es bedeutet, schmerzfrei zu sein.

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass alle jenen, die an dem selben zu leiden haben, die Gelegenheit haben werden, Dr. Royo kennenzulernen.

Vielen Dank, Dr. Royo, und einen herzlichen Gruß.



Stellen Sie Ihre Anfrage!

sam

Ich heiße Katharina Kühn und bin während der Beratung und Untersuchung Ihre Ansprechpartnerin.

Alle Anfragen, die wir über dieses Formular oder über die verschiedenen E-Mail Adressen des 'Institut Chiari & Siringomielia & Escoliosis de Barcelona' erhalten, werden an unser Ärzteteam weitergeleitet und von Dr. med. Dr. Royo Salvador beaufsichtigt.

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag: 09:00 - 18:00 (UTC+1)

Freitag: 09:00 - 15:00 (UTC+1)

Samstag und Sonntag : geschlossen.

Von 10:00 bis 11: 00 Uhr - Anfragen über Skype

icb@institutchiaribcn.com

24 Stunden Betreuung

über das Formular auf unserer Webseite

+34 932 066 406

+34 932 800 836

+34 902 350 320

Rechtsberatung

Gesetzliche Regelungen

Impressum

Adresse

Pº Manuel Girona 16,

Barcelona, España, CP 08034