Ida De Angelis. Cord-Traction Syndrome. Arnold-Chiari Syndrom Typ I, idiopathische Syringomyelie und idiopathische Skoliose. Multiple Bandscheibenschäden.

, 11 Februar, 2019


 

Eingriffsdatum: 12.05.2011
Gefilmt am 29.10.2018




Frau De Angelis ist 61 Jahre alt und erzählt uns ihre Geschichte:

Am 31. Dezember 2010 ging es ihr sehr gut und sie feierte Silvester: „An diesem Tag hatte ich nur leichte Rückenschmerzen, nichts, was mich dazu veranlasst hat zu erahnen, was als Nächstes passierte“.

In der Nacht zum 1. Januar 2011 schien sie um neun Uhr am Abend eine kleine Grippe zu haben. Sie bat ihren Mann, in die Apotheke zu gehen, um Paracetamol zu kaufen, während sie auf die Toilette ging und leicht hustete: In diesem Moment änderte sich ihr Leben.

Ihr Mann fand sie halb bewusstlos auf dem Boden, mit Schließmuskelentspannung. Sie brachten sie in die Notaufnahme und während des Krankenhausaufenthalts erfuhr sie, dass sie wahrscheinlich Arnold-Chiari hatte.

In den folgenden Monaten, als sie wieder zu Hause war, wiederholten sich diese Art von Krisen. Der Schmerz war sehr heftig, zu groß, und die Patientin versteckt nicht, dass sie es nicht ertragen konnte, dass sich fast wünschte ein derartiges Leben Weise aufzugeben: Schwindel, heftiges Erbrechen, Geräusche in den Ohren, schreckliche Schmerzen, Gefühl von kochendem Öl im Gesicht, Fotophobie, Schwierigkeiten beim Toilettengang, Unfähigkeit sich zu konzentrieren, zu lesen, fernzusehen. Sie hatte mehr als 60 Krisen pro Tag, er verbrachte die Tage damit, zu beten, um die nächste Krise zu überstehen, und fragte sich, wie sie die vorherige überwunden hatte.

Auf der Suche nach möglichen Lösungen fand sie Dr. Royo im Internet. In Turin wurde ihr die Kraniektomie angeboten, sie wurde über die möglichen Komplikationen informiert, sie besprach sich mit mehreren Mediziner-Freunden und schließlich hatte sie die Gelegenheit, nach Barcelona zu reisen.

Sie kam hier schon in einem sehr verschlechterten Zustand an; sie konnte wegen einer Abweichung des Gaumenzäpfchens nicht trinken. Er verschluckte sich und es kam ihr Erbrochenes zur Nase heraus: „es war wirklich die Hölle“.

Am 12. Mai 2011 operierte der Professor sie, sie erinnert sich, dass sie am Tag der OP am Nachmittag um vier Uhr trinken konnte, am nächsten Tag spazieren gehen konnte und am dritten Tag nach Turin zurückkehrte.

Anderthalb Jahre danach, was jetzt schon vier Jahre her ist, hat sich ihr Zustand sehr verbessert: Sie sagt, sie könne Dinge tun, von denen sie es nie wieder erwartet hätte und für die sie nicht mehr die Hilfe anderer braucht.

Die Patientin hofft, dass alle Patienten das Ziel erreichen, das für sie die Wiedererlangung ihrer Selbständigkeit darstellt, und ist überzeugt davon, dass sich ihr Zustand noch weiterhin bessern wird.



Stellen Sie Ihre Anfrage!

sam

Ich heiße Katharina Kühn und bin während der Beratung und Untersuchung Ihre Ansprechpartnerin.

Alle Anfragen, die wir über dieses Formular oder über die verschiedenen E-Mail Adressen des 'Institut Chiari & Siringomielia & Escoliosis de Barcelona' erhalten, werden an unser Ärzteteam weitergeleitet und von Dr. med. Dr. Royo Salvador beaufsichtigt.

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag: 09:00 - 18:00 (UTC+1)

Freitag: 09:00 - 15:00 (UTC+1)

Samstag und Sonntag : geschlossen.

Von 10:00 bis 11: 00 Uhr - Anfragen über Skype

icb@institutchiaribcn.com

24 Stunden Betreuung

über das Formular auf unserer Webseite

+34 932 066 406

+34 932 800 836

+34 902 350 320

Rechtsberatung

Gesetzliche Regelungen

Impressum

Adresse

Pº Manuel Girona 16,

Barcelona, España, CP 08034